8. IB-Woche – Knowledgeable – 17.09.

Knowledgeable

“Wir denken konzeptionell und erschliessen neues Wissen in einer Vielzahl von Wissensbereichen. Wir beschäftigen uns mit Problemen und Ideen, die lokale und globale Bedeutung haben.”

„Zwar weiss ich viel, doch möcht ich alles wissen.”  – Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 601 / Wagner

Goethe hat die deutschsprachige Kulturgeschichte entscheidend beeinflusst. Seit der Klassik und Romantik gilt es als selbstverständlich, dass der Mensch von Natur aus neugierig ist, er immer mehr wissen will, am Ende aber leider nicht alles wissen kann – wie mächtig sein Allgemeinwissen auch immer ist. Der Mensch hat einen quasi-biologischen „Wissenstrieb“.

Mittlerweile gilt es als Standard in der westlichen Kultur, dass die Suche nach neuem Wissen, neuen Erkenntnissen ein Selbstzweck ist. Zu Recht werden weiterhin in allen entwickelten Industrienationen der Welt staatliche Gelder für Forschung ausgegeben.

Jede Schule muss diese natürliche Neugierde nach Wissen ausnützen, verstärken und handlungsorientiert kanalisieren. Gerade ihn den heutigen Zeiten des schnellen Abrufens von digitalem Wissen, ist es darüber hinaus entscheidend, dass Schüler die nötigen sozialen und methodischen Kompetenzen sowie Selbstkompetenzen entwickeln, damit sie dieses digitale Wissen richtig einordnen, Wesentliches von Unwesentlichem unterscheiden und sie auch lernen die Korrektheit von Wissen zu prüfen.

Für uns als IB-Schule ist für die Kanalisierung der natürlichen Neugierde unserer Schüler deren individuelles Interesse, also deren Prädisposition entscheidend – diese äussert sich in der Fächerwahl im Gymnasialbereich des IB-Diplomprogramms. Selbstverständlich wollen wir als handlungskompetenzbasierte Schule, dass dieses Wissen praktisch-pragmatisch angewandt wird.

Als IB-Schule arbeiten wir mit unseren Schülern daran, dass diese eine konzeptionelle Weltsicht entwickeln. Sie sollen Probleme lösungsorientiert analysieren und synthetisieren aufgrund von schon gemachten Erfahrungen mit ähnlichen oder gleich gearteten Problemen. Schüler sollen befähigt sein, dank ihrem entwickelten vernetzten Denken und dank ihrem grossen Allgemeinwissen, selbstständig neue Probleme einordnen zu können und so erfolgreich lösen zu können.

Von Ihren Kindern als zukünftige Leader werden genau diese konzeptionellen Kompetenzen gefordert sein. Diese ermöglichen die erfolgreiche Ausübung der Schlüsselkompetenzen eines modernen Leaders: Es sind dies die Fähigkeiten, harte Entscheidungen fällen, durch Visionen und höhere Ideen zu gemeinsamen Zielen inspirieren, strategisch denken, neue Möglichkeiten entdecken, neue Bedrohungen erkennen und effektiv und effizient kommunizieren zu können.