Artikel

Artikel

Die Bedeutung der Lektüre im Leben von Kindern und Jugendlichen

Literatur ist ein grundlegender Bestandteil für die schulische und soziale Entwicklung. Die Kindheit und Pubertät sind die ersten Lebensabschnitte, in denen bestimmte Gewohnheiten konstruktiver Art gefördert und unterstützt werden sollten, damit sich diese über den ganzen Lebensweg hinweg erhalten und gepflegt werden. Eine dieser positiven Lebensgewohnheiten ist das Lesen, welches schon im frühen Kindesalter begonnen […]


In 06 von März von 2018

Teile diesen Artikel

Literatur ist ein grundlegender Bestandteil für die schulische und soziale Entwicklung.

Die Kindheit und Pubertät sind die ersten Lebensabschnitte, in denen bestimmte Gewohnheiten konstruktiver Art gefördert und unterstützt werden sollten, damit sich diese über den ganzen Lebensweg hinweg erhalten und gepflegt werden.

Eine dieser positiven Lebensgewohnheiten ist das Lesen, welches schon im frühen Kindesalter begonnen und in der Pubertät, wo die Kinder bereits fähig sind, diese überaus wichtige Gewohnheit selbst zu konsolidieren, fortgeführt werden sollte. Im Allgemeinen ist das Lesen vorteilhaft für die mentale Entwicklung und Kreativität in diesen Altersgruppen.

Lesen gleicht einem Tor zu neuen Schauplätzen, Phantasievorstellungen und Empfindungen. Und all das ohne sich vom Fleck rühren zu müssen. Durch das Lesen erfährt das Kind seinen ersten Kontakt mit anderen Welten innerhalb seines Alltags.
Zwischen Schule und Familienleben
Der richtige Weg ist es, den ersten Kontakt mit Büchern schon zu Hause während der frühen Kindheit zu vermitteln, indem die Eltern oder andere Erziehungsberechtigte die Kleinen damit fördern. Der gegenwärtige, hektische Lebensrhythmus jedoch, den ein Grossteil der Gesellschaft lebt, hält viele Eltern von dem Genuss dieser besonderen Momente der gemeinsamen Lektüre mit ihrem Kind ab. Für die Kinder ist daher die Schule oftmals die einzige Möglichkeit, Kontakt mit dieser wunderbaren Welt der Bücher zu haben.

Dennoch ist es notwendig, dass Eltern von Kindern und Jugendlichen sich die Zeit im Alltag nehmen, um den Heranwachsenden vorzulesen oder die Lektüre nahezubringen. Denn nebenbei ist das Lesen eine hervorragende Art und Weise, um dem Stress zu entkommen, und hilft die enge Verbundenheit zwischen Eltern und Kindern zu vertiefen.

Die schulische und soziale Entwicklung

Es konnte nachgewiesen werden, dass Kindern und Jugendlichen, die regelmässig lesen, das Lernen wesentlich leichter fällt, dass sie ein schnelles Denkvermögen zeigen und eine bessere mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeithaben. Diese Vorteile erlangt, wer die Nase in die Bücher steckt.

Kinder und Jugendliche, welche das Lesen zur Gewohnheit haben, werden die Fähigkeit haben, ihre Umgebung, in der sie leben, besser zu begreifen; sie entwickeln besser ihre Persönlichkeit und erlangen Merkmale, wie Toleranz, Geduld, Freundlichkeit und Respekt im Verhältnis zu ihren Gleichgesinnten; sie erfassen die Welt um sich herum auf eine sensiblere Art und Weise; sie sind verlässlich, gesellig und sind fähig ihre Gefühle gegenüber ihrer Familie, den Freunden und Lehrern klarer zum Ausdruck zu bringen.

Auch wenn das Lesen eine der wichtigen Schwellen zur erfolgreichen Erziehung eines Kindes darstellt, so treffen viele Eltern, Familienmitglieder und Pädagogen auf Widerstand, wenn es darum geht, das Kind oder den Jugendlichen zum Lesen anzuregen. Nachfolgend finden Sie drei wertvolle Ratschläge, welche Ihnen bei diesem Vorhaben behilflich sein werden:

Gründen Sie eine Lesegemeinschaft

Einen Wochentag zum “Büchertag” zu ernennen und zusammen mit Ihrem Kind zu lesen ist eine gute Alternative, um es an das Lesen zu gewöhnen. Dadurch wird es stets auf die Geschichte gespannt sein, die es an diesem Tag hören wird. Dies führt dazu, dass sich ein affektives Gedächtnis zum Buch entwickelt und das Lesen mit einer unterhaltsamen und angenehmen Tätigkeit verbunden wird;

Lassen Sie das Lesen zur Gewohnheit werden

Es zur Gewohnheit werden zu lassen und Bücher zu schenken ist eine gute Alternative, um Kindern und Jugendlichen einen Anstoss zum Lesen zu geben. Ideal ist es, solche Bücher auszusuchen, für dessen Geschichten sich die jungen Menschen interessieren; 

Suchen Sie das Buch gemäss der Altersgruppe des Kindes aus

Für kleine Kinder eignen sich Geschichten über Märchen oder Vordrucke zum Ausmalen und Nachzeichnen. Pop-up Bücher, bei denen Bilder aus den Buchseiten beim Aufklappen hervorkommen, sind ebenfalls eine gute Option. Für Jugendliche sind Sie mit Büchern, welche von Problemen während der Pubertät handeln, Fantasiegeschichten und Mythen, Biographien von Musikern oder anderen Berühmtheiten, die sie zum Idol haben, gut beraten.

Gute Bildung

 

Sich des Stellenwerts der Literatur in der Schulbildung bewusst, bietet die Schweizerschule Brasilien  einen Buchbestand mit 14.000 Titeln in den Sprachen Portugiesisch, Deutsch, Englisch und Französisch an.  Darüber hinaus fördern wir das Lesen schon im Vorschulunterricht mit wöchentlichen Besuchen unserer Bibliothek. Zu bestimmten Zeiten haben auch die älteren Schüler Zugang, um sich Bücher auszuleihen und zu lesen, während die Kleineren den Geschichten zuhöhren, welche von den Lehrkräfte vorgelesen werden. Durch das Lesen werden die Schüler dazu angeregt, eigene literarische Texte zu verfassen und für die halbjährliche Zeitschrift der Schule  Tico Tico tätig zu werden.

Um den Eltern dabei zu helfen, das Lernen zu betreuen und das Lesen zu fördern, ist die Auswahl einer guten Bildungseinrichtung sehr wichtig. Die Schweizerschule Brasilien  ist eine hervorragende Option für Eltern, die sich ausschliesslich das Beste für ihre Kinder wünschen. Mehr erfahren Sie hier.

 

Fonte: BlastingsNew; Brasil Escola; Colégio Marupiara.