Artikel

Artikel

Die Rolle der Familie am schulischen Lernprozess

Die Beteiligung oder das Fernbleiben der Familie am Schulalltag des Kindes hat einen wesentlichen Einfluss auf das Lernen und auf die ganzheitliche Bildung seines menschlichen Daseins. Wie man weiss, hat sich das Familienbild  im Laufe der Zeit weitgehend geändert. Noch vor wenigen Jahrzehnten setzte sich die klassische Familie aus dem Vater, der Mutter und den […]


In 06 von März von 2018

Teile diesen Artikel

Die Beteiligung oder das Fernbleiben der Familie am Schulalltag des Kindes hat einen wesentlichen Einfluss auf das Lernen und auf die ganzheitliche Bildung seines menschlichen Daseins.

Wie man weiss, hat sich das Familienbild  im Laufe der Zeit weitgehend geändert. Noch vor wenigen Jahrzehnten setzte sich die klassische Familie aus dem Vater, der Mutter und den Kindern zusammen, in der die Mutter sich um die Kinder und den Haushalt kümmerte, während der Vater die finanzielle Sorge trug. Heutzutage sind auch die Frauen auf dem Arbeitsmarkt vertreten, um sich in vielseitigen Aufgabenstellungen zu entfalten.

Darüber hinaus haben die Männer ebenfalls Aufgaben übernommen, welche zuvor ausschliesslich den Frauen zugesprochen wurden, sodass die familiären Pflichten heutzutage mit mehr Gleichberechtigung verteilt sind. Das Konzept der Familie hat sich gegenwärtig verändert und kann auf unterschiedliche Weise gelebt werden. Dennoch ist es für Kinder äusserst wichtig und trägt wesentlich zu einer hochwertigen, humanen Ausbildung bei, dass die Erziehungsberechtigten, seien es Väter, Mütter, Grosseltern oder Onkel und Tanten, ein familiäres Umfeld mit Zuwendung und  Respekt schaffen, in dem deren Bedürfnisse und Rechte beachtet werden.
Schule und Familie
Die Familie ist von wesentlicher Bedeutung bei der ganzheitlichen Erziehung des Menschen. Die Familienmitglieder sind die ersten Lehrpersonen, zu denen die Kinder Kontakt haben, von denen sie sprechen und laufen lernen, sowie Werte vermittelt bekommen, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten. Prinzipiell tragen Erlebnisse im Familienleben zur Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes bei.

Auch die Schule spielt eine grundlegende Rolle in dieser Ausbildung und trägt zur Entwicklung eines heranwachsenden, mündigen Bürgers bei, indem sie Raum zum Wissensaufbau bietet, wo das Kind die Möglichkeit hat, mit anderen Kindern und Erwachsenen zusammenzuleben. Diese zwei Bildungsorgane – Schule und Familie – sind unverzichtbar im Lern- und Lehrprozess. In ihren jeweiligen Rollen ist es wichtig, dass sie den Bildungsweg zusammen gehen, da die Schule die Familie nicht ersetzen kann und umgekehrt.
Verantwortung der Familie
Die Beteiligung oder das Fernbleiben der Familie am Schulalltag des Kindes hat einen wesentlichen Einfluss auf das Lernen und auf die ganzheitliche Bildung seines menschlichen Daseins. Einige Verhaltensweisen, welche Teil des familiären Tagesablaufs sind und welche einen grossen, positiven Unterschied ausmachen können, sind:

Sich über das pädagogische Konzept der Schule ihres Kindes zu informieren und es zu verstehen;
Interesse am Schulleben des Kindes zeigen, zu fragen, wie es in der Schule war, was es während des Tages gelernt hat, welche Aufgabe es am meisten gemocht hat;
Kennenlernen der Lehrer und über die Entwicklung des Kindes sprechen;
Wert auf die Schule und den Schulunterricht geben, das Kind nicht ohne Grund am Unterricht fehlen lassen;
Das Kind dazu anregen, Verantwortung zu übernehmen, die Hausaufgaben rechtzeitig beim Lehrer abzugeben, allgemein bei diesem Prozess behilflich sein;
Zu den Elternabenden und Schulversammlungen gehen;
Die Fortschritte des Kindes loben und seine Bemühungen anerkennen;
Falls Schwierigkeiten bemerkt werden, helfen, diese zu überwinden. Ideal dabei ist, direkt in der Schule darüber zu sprechen, Unterstützung zu fordern, und wenn notwendig, qualifizierte Fachpersonen aufzusuchen.

Die umfassende Ausbildung des Schülers
Die Kooperation zwischen Schule und Familie ist unentbehrlich für einen erfolgreichen Lernprozess, demzufolge die Wahl der Schule der erste Weg einer wichtigen Entwicklung ist.

Das Schweizerschule Brasilien in Curitiba ist eine Bildungsanstalt, die mehrsprachigem Pflichtunterricht innerhalb einer umfassenden Ausbildung anbietet und zum Ziel die Einbindung der Familie zur schulischen Qualitätsleistung hat. Das Personal besteht aus spezialisierten und engagierten PädagogInnen, die sich vollständig auf die Entwicklung der Schüler konzentrieren. Erfahren Sie hier mehr oder vereinbaren Sie telefonisch einen Besuch (41) 3525-9100.

 

 

Fontes: Tutores; Brasil Escola.