Artikel

Artikel

Wie können Sie Ihrem Kind bei der Eingewöhnung in einer neuen Schule behilflich sein?

Ein Schulwechsel ist schwierig, aber mit Unterstützung und herzlicher Aufnahme kann die Anpassung weniger stressig werden. Der Schulwechsel ist gewöhnlich schwierig für das Kind. Um zu gewährleisten, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn gelassen an den Schulwechsel herangehen kann, ist es wichtig, sie / ihn gut vorzubereiten.10 Tipps, um der Familie behilflich zu sein: Die Ankündigung des […]


In 18 von April von 2018

Teile diesen Artikel

Ein Schulwechsel ist schwierig, aber mit Unterstützung und herzlicher Aufnahme kann die Anpassung weniger stressig werden.

Der Schulwechsel ist gewöhnlich schwierig für das Kind. Um zu gewährleisten, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn gelassen an den Schulwechsel herangehen kann, ist es wichtig, sie / ihn gut vorzubereiten.
10 Tipps, um der Familie behilflich zu sein:

Die Ankündigung des Schulwechsels sollte für ein Kind unter sechs Jahren nicht lange im Voraus gemacht werden, da das Kind in diesem Alter noch kein Zeitempfinden besitzt. Es reicht vollends, ihm dies sorgfältig am Ende des vorangehenden Schuljahres zu erklären.
Fragen Sie bei der neuen Schule nach, ob es möglich ist, eine Schulführung durchzuführen. Am besten wäre eine solche Schulführung wenn die Schule nicht zu voll ist, sonst wird das Kind von den neuen Eindrücken überwältigt. So sichern sie, dass Ihr Kind bereits einen ersten Eindruck von seiner zukünftigen Schulumgebung gewinnt und daher dem neuen Schuljahr ruhig entgegenblicken kann.
Grundsätzlich müssen sie sich bewusst sein, dass ihre Emotionen auch auf das Kind ausstrahlen: Je gelassener Sie sind, desto gelassener ist auch Ihr Kind.
Für einen geglückten Anfang am neuen Schulort ist entscheidend, dass Sie am ersten Schultag mit Ihrem Kind anwesend sind: Wissen Sie, an welchem Ort und zu welchem Zeitpunkt es seine neue Klasse und seine Lehrer zum ersten Mal sehen wird? Eventuell wollen sie nach dem Schulbeginn Ihr Kind in die Schule begleiten oder können dort sogar mit seinem Lehrer sprechen.
Seien Sie sich der besonderen Situation des ersten Schultages bewusst: Für ein Kind ist der erste Schultag eine Herausforderung, an die Sie sich nicht mehr zurückerinnern können. Seien Sie also einfach da für Ihr Kind und beruhigen es ggf. durch beruhigende Worte.
Versuchen allerdings auch Sie, dass die obligatorische „Abschiedsszene“ in der Schule oder vor der Schule nicht endlos wird und versuchen auch Sie sich zu entspannen und „loszulassen“.
Falls Sie bemerken, dass Ihr Kind Angst und Stress vor dem Schulwechsel entwickelt, versuchen Sie, Ihrem Kind beizubringen, dass Angst und Stress vor neuen Situationen etwas Normales ist. Bleiben Sie gleichzeitig ruhig und schaffen Sie so eine Atmosphäre der Geborgenheit. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es sich bald an die neue Umgebung gewöhnt haben wird und dass es bald neue Freunde haben wird.
Machen Sie Ihrem Kind auch klar, dass es seine alten Freunde, wenn der Umzug nicht zu weit war, weiterhin besuchen kann. Dank Internet ist es ja auch möglich, dass diese weit entfernten Freunde weiterhin kontaktierbar sind.
Falls Sie in eine neue Umgebung gezogen sind, zeigen Sie Ihrem Kind die Möglichkeiten neuer ausserschulischer Aktivitäten (evtl. Sportvereine), so kann Ihr Kind neue Freunde kennenlernen.
Wenn es die neuen Entfernungen nach dem Umzug weiterhin ermöglichen, können auch frühere Aktivitäten weitergemacht werden und so auch Gewohnheiten und Kontakte weiter bestehen.

Die Schweizerschule Curitiba respektiert die Individualität des Kindes und kennt die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Familie und Schule, um den Schüler in der neuen Umgebung besser zu empfangen und ihm das Gefühl der Zugehörigkeit zu geben. Um die mehrsprachige und internationale Schule besser kennenzulernen, rufen Sie an (Tel: 41-3525-9100) und vereinbaren Sie einen Besuch oder erfahren Sie hier mehr.

Quellenangaben: Gauchazh; Delas.