IB-Attribut “Risk-Takers” in der Primar und Sekundarstufe

4. Klasse A – Sportunterricht

Das Thema “Risk Takers” wurde im Juni auch im Unterricht der 4. Klasse A behandelt. “Mut” stand im Mittelpunkt. Auf einem Rundkurs galt es einen Salto vom Trampolin zu machen, über Hindernisse zu springen, das Gleichgewicht auf einem Schwebebalken zu halten und an einem bestimmten Punkt ab zu springen. Die Schüler hatten sehr viel Spass und gingen sehr gut mit dem Risiko um, auch die etwas vorsichtigeren Schüler zeigten Mut und Risikobereitschaft.

4. Klasse – Deutschunterricht

Im Sachunterricht arbeiteten die Lernenden der 4. Klasse in Gruppen am Unterrichtsthema „die Sinne». Zuerst lernten sie den Wortschatz und seine Anwendung. Anschliessend hörten sie verschieden Töne die gewissen Geräuschgruppen zugeordnet werden mussten. Zum Abschluss wurden die Zuordnungen der einzelnen Gruppen im Klassenverband besprochen. Auf diese Weise wurde das Attribut «Risk Takers» in der Deutschgruppe erarbeitet. Die Kinder lernten in der Gruppe zu arbeiten, sich auszutauschen und ihre Vermutungen zu begründen.

 

 6. Klasse – Französichunterricht

Im Juni machten die Schüler der 6. Klassen A und B ihre erste Präsentation in französischer Sprache. Die Schüler hatten drei Unterrichtsstunden zur Vorbereitung der Präsentation mit dem Thema „frankophone Gruppen“. Im Mittelpunkt standen der jeweilige Musikstil und die unterschiedlichen Lieder der Gruppen.

Die Schüler präsentierten sich ruhig und konnten ihre Ideen gut zum Ausdruck bringen. Sie erkannten wie sie ihre Ideen dem gelernten Vokabular anpassen mussten und benutzten oftmals komplexere Ausdrucksformen als erwartet.

6. Klasse B – Sportunterricht

Die Schüler der 6. Klasse führten eine Aktivität durch, die im Sportunterricht als Beep-Test bekannt ist. Hierbei müssen die Teilnehmer ununterbrochen zwischen zwei 20 Meter voneinander entfernten Punkten hin und her rennen. Während der Aktivität müssen die Teilnehmer auf die Hörsignale (Beep) achten: sie dürfen erst nach dem ersten Signal (Beep) loslaufen und müssen den anderen Punkt vor dem nächsten Signal (Beep) erreicht haben; die Zeit zwischen den Signalen wird immer küzer, wobei die Entfernung gleich bleibt. Somit müssen die Sportler ihre Geschwindigkeit ständig erhöhen. Im Zusammenhang mit dem Attribut „Risk Takers“ haben wir bei der Durchführung der Aktivität bemerkt, dass die Schüler mit der Unsicherheit des Erreichens des nächsten Levels gut umgehen konnten, mit der Geschwindigkeit stieg auch die Motivation, die nächste Stufe zu erreichen. Die Aktivität fand paarweise statt, was den Schülern die Möglichkeit gab, unabhängig und kooperativ zu arbeiten: Während der eine die Aktivität durchführte, motivierte ihn der andere immer schneller zu werden. Wir haben festgestellt, dass alle Schüler den Veränderungen und ständigen Herausforderungen, die die Aktivität mit sich brachte, standhielten.

Die Aktivität ermöglichte es den Schülern, ihre Komfortzone zu verlassen und Risiken einzugehen. Dabei wurde ihnen klar, dass sie mit der Entschlossenheit Herausforderungen zu meistern, höhere Ziele erreichen können.

8. Klasse B – Sportunterricht

Im Juni haben wir einen differenzierten Unterricht mit den Schülern der 8. Klasse B durchgeführt, es wurde erklärt, wie wichtig es ist, zu versuchen Aktivitäten durchzuführen, auch wenn sie Angst hatten. Das erste Ziel war eine Aktivität im freien Fall, die Schüler liessen sich rückwärts auf eine Matratze fallen.  Anschliessend stand das Vertrauen im Mittelpunkt, die Schüler liessen sich rückwärts in die Arme ihrer Kollegen fallen. Zuletzt sollten sie aus ca. 2m Höhe auf eine Matratze zu springen, viele dachten es wäre einfach, doch als sie oben standen, zögerten sie doch. Der Hauptzweck des Unterrichts war, die Schüler zu ermutigen, Risiken und Herausforderndem einzugehen. Wir hatten grossen Erfolg in der Klasse, alle Schüler haben die Ziele erreicht und wollten sogar in den folgenden Unterrichtsstunden weitermachen. Glückwunsch an alle, sie haben die Herausforderung vortrefflich gemeistert.

Posted in: