Studienreise

Studienreisen im Ausland und Austausch

Richtlinien zum Schüleraustausch – Schüleraustauschprogramm

1. Studienreise während der Ferien (Juli)

Es handelt sich um eine Reise von etwa 4 Wochen, die direkt von der Schule oder zusammen mit einer Agentur koordiniert wird. Sie findet alle zwei Jahre statt.

Diese Reise ist bestimmt für Schüler ab der 9. Klasse der Sekundarstufe, die im entsprechenden Fremdsprachenkurs eingeschrieben sind. Zur Teilnahme an der Reise müssen alle Schulgebühren dieser Schüler bezahlt sein.

Die Schülergruppen werden von einem oder mehreren Lehrern der Schule begleitet. Das können die Lehrer, die die Reise organisieren, oder andere von der Schulleitung ausgesuchte Lehrpersonen sein.

1.1. Reise in ein deutschsprachiges Land

Programm: 1 Woche Schüleraustausch an einer deutschen Schule; Unterkunft bei Familien. Ziel ist es, den Alltag von Schülern in Deutschland zu erleben; 2 Wochen Deutschkurs an einer speziellen Sprachschule; 1 Touristikwoche in der Schweiz.

Die Kosten für Transport, Unterkunft, Verpflegung und die notwendigen Reisedokumente für die begleiteten Lehrpersonen werden unter den teilnehmenden Schülern aufgeteilt.

1.2. Reise in ein französischsprachiges Land

Programm: Französischkurs.

Diese Reise wird veranstaltet, wenn eine Gruppe von Schülern Interesse hat.

Die Kosten für Transport, Unterkunft, Verpflegung und die notwendigen Reisedokumente für die begleiteten Lehrpersonen werden unter den teilnehmenden Schülern aufgeteilt.

1.3. Reise in ein englischsprachiges Land

Programm: Englischkurs in Kanada oder einem anderen Land

Die Kosten für Transport, Unterkunft, Verpflegung und die notwendigen Reiseunterlagen für die begleiteten Lehrpersonen werden unter den teilnehmenden Schülern aufgeteilt.

2. Aufnahme von Austauschschülern an der Schweizerschule Curitiba

2.1. Unterkunft

Nach folgenden Kriterien und in dieser Reihenfolge der Wichtigkeit werden die Familien ausgesucht, die einen Austauschschüler aufnehmen: Alter, Geschlecht, Einzelzimmer, Allergien (z. B. Haustiere), besondere Ernährung (z. B. vegetarisch), Entfernung zur Schule/Transport, der Schüler hat bereits an einem Studienaustausch teilgenommen, wie lange auf der Einschreibeliste.

2.2. Portugiesischunterricht

Die Schüler aus Partnerschulen haben Recht auf zwei Unterrichtsstunden im Fach Portugiesisch.

2.3. Transport

Um den Transport von zu Hause zur Schule und zurück muss sich die Gastfamilie kümmern.

2.4. Klasse/Stundenplan

Der Schüler kann die Klasse seiner Altersstufe besuchen oder einem Stundenplan folgen, der speziell für ihn zusammengestellt wird und seine Interessen und Sprachen in Betracht zieht.

2.5. Schulunterlagen

Wenn notwendig sollte die Einschreibung im Sekretariat von dem (der) Verantwortlichen (Gastfamilie) gemacht werden.

2.6. Bezahlung

Der Austauschschüler sollte monatlich 150,00 Euros an die Gastfamilie zahlen, um damit die Kosten für Transport und Verpflegung in der Schule zu decken.

2.7. Plätze

Für die Gewährleistung eines guten Unterrichts sollten in der Gymnasialstufe nicht mehr als 3 Schüler aufgenommen werden. Bei Überschreitung dieser Zahl entscheidet die Schulleitung.

2.8. Dauer

Der Schüleraustausch an unserer Schule kann sich über den Zeitraum von einer Woche bis zu 6 Monaten erstrecken. Nach 7 Monaten werden die Jugendlichen zu regulären Schülern, die sich einer üblichen Einschreibung unterziehen müssen.

3. Schüler der Schweizerschule, die einen Austausch ausserhalb Brasiliens anstreben

Die Schweizerschule kann die Schüler auf der Suche nach einem Schüleraustausch unterstützen, wenn dieser über die Partnerschulen läuft. Wenn der Austausch eine private Initiative ist, ist die Schule beim Ausfüllen der notwendigen Unterlagen und der Regelung der Schulangelegenheiten des Schülers behilflich.

Der Schüleraustausch wird nur konkret, wenn die Partnerschule eine Familie findet, die bereit ist, unseren Schüler aufzunehmen.

3.1. Partnerschulen

Deutschland: Partnerschulen: Göttenbach-Gymnasium, Idar-Oberstein; Albertus-Magnus-Gymnasium, Bensberg

Schweiz: öffentliche Schulen in Aargau

Schweizerschulen in anderen Ländern

3.2. Einschreibung und Monatsgelder

Die Schule erhebt eine Verwaltungsgebühr, die im Vertrag des laufenden Schuljahres informiert wird.

3.3. Anmeldungen

Der Schüler, der an einem Austausch ausserhalb Brasiliens interessiert ist, sollte die Koordination mindestens 6 Monate vor der Reise darüber informieren.

3.4. Kriterien

Die Noten des interessierten Schülers sollte vorzugsweise 8.0 betragen, dürfen aber in keinem Fach unter 6.0 liegen. Es werden auch das Alter, Verhalten und Fähigkeit zur Wiederanpassung bei der Rückkehr in Betracht gezogen. Die Familie muss alle bisher fälligen Schulgebühren bezahlt haben.

3.5. Plätze

Die Schule unterstützt bis zu 6 Schüler in einer Austauschperiode. Die Kriterien für diese Plätze richten sich nach der Reihenfolge der Anmeldungen, den Noten des Schülers, dem Verhalten, der Bezahlung der Monatsbeträge und der endgültigen Zustimmung durch die Schulleitung.

3.6. Zeitraum und Dauer

Die Schweizerschule empfiehlt einen Schüleraustausch zwischen 1 und 3 Monaten. Der beste Zeitraum ist das 1. Semester in der 2. Klasse der Gymnasialstufe. In den Partnerschulen läuft der Schüleraustausch gewöhnlich über ein Bimester. In den zwei IB-Jahren kann der Schüler während der Unterrichtsperiode nicht an einem Schüleraustausch teilnehmen.

3.7. Verantwortung im Ausland

Die Gastfamilie trägt die Verantwortung für den Austauschschüler. Ihre Anordnungen haben einen höheren Rang. Während des Studienaufenthaltes muss sich der Schüler an die Regeln der Schule und der Gastfamilie halten.

3.8. Reise

Um das Flugticket muss sich die Familie kümmern. Diese muss auch die notwendigen Dokumente (Pass, Reiseerlaubnis für alleinreisende Minderjährige, Schülervisum bei einem Aufenthalt von mehr als 3 Monaten) beantragen.

3.9. Versicherung

Eine Versicherung ist Pflicht und muss von der Familie des Austauschschülers abgeschlossen werden.

3.10. Unterrichtsstoff/Fehlen/Prüfungen

Der Schüler und seine Familie sind verantwortlich für das Nachholen des versäumten Unterrichtsstoffes.

Falls der Schüler weiterhin eingeschrieben bleibt, wird sein Fehlen im Klassenbuch registriert. Bei Vorlage der Unterrichtsbestätigung im Ausland erscheint dieses Fehlen aber nicht auf dem Schulzeugnis.

Die versäumten Prüfungen während des Schüleraustausches werden nicht berücksichtigt, der Schüler hat kein Recht auf Nachholprüfungen.

3.11. Regelung der Schulzeit bei der Rückkehr

3.11.1 Der Schüler, der für 2 Bimester (im 1. Semester) nicht am Unterricht teilnimmt, muss das Jahr nicht wiederholen, sofern er bei seiner Rückkehr beweist, dass er am Unterricht in einer Schule im besuchten Land teilgenommen hat, und an der Schule in allen Fächern wieder ausreichende Noten erreicht. Es ist notwendig, dass der Schüler einen von der Direktion/Koordination unterschriebenen Bericht auf dem offiziellen Briefpapier der Schule im Ausland mitbringt, der seine Anwesenheit und gute Leistungen bestätigt.

3.11.2 Der Schüler, der im 2. Semester nicht an der Schule ist, muss seine Schulunterlagen vom brasilianischen Konsulat im besuchten Land stempeln lassen. Diese Unterlagen müssen von einem vereidigten Übersetzer übersetzt und im Sekretariat abgegeben werden. Mit diesen Dokumenten führt die Schule ein Gleichwertigkeitsverfahren durch. Falls dieses nicht möglich ist, muss der Schüler an der Schule Prüfungen ablegen, um zu beweisen, dass er fähig ist, am Unterricht in der Klasse teilzunehmen, die er vor dem Schüleraustausch besucht hat.

3.11.3 Die Noten des darauf folgenden Bimesters/ der darauf folgenden Bimester (2. Semester) können für den Zeitraum der Abwesenheit wiederholt werden, oder der Schüler legt Prüfungen für das 1. Semester ab und beweist somit seine Kenntnisse über den Unterrichtsstoff in diesem Zeitraum.

3.11.4 Was die Schulunterlagen angeht, so muss der Schüler von der Schule abgemeldet werden und dieses im Sekretariat beantragen. Er füllt dazu das entsprechende Formular aus und gibt an, dass er an einem Schüleraustausch teilnimmt.

3.11.5. Jede Angelegenheit kann individuell bewertet werden.