Die Informationstechnologie in den Schulen

Die Informationstechnologie (IT) ist innerhalb von Organisationen kein entfernter Horizont mehr oder eine Frage der Wahl. IT ist in der Geschäftswelt präsent und unverzichtbar. Im Bildungsbereich ist dies nicht anders, Tag für Tag entstehen neue technologische Ressourcen zur Hilfe und Unterstützung von Lehr-Lern-Strategien sowie von Lösungen, die organisatorische Strategien durchdringen. Die Informations- und Kommunikationstechnologie funktioniert als disruptives Bindeglied zwischen traditionellen und innovativen Managementmodellen, die die in großem Umfang zur Verfügung gestellten technologischen Anwendungen und Ressourcen als Hilfsmittel verwenden. So auch die Schweizerschule, ein Unternehmen, das zunehmend bestrebt ist, Technologien in sein Management einzubeziehen.

Die Struktur der Informationstechnologie an der Schweizer Schule

 

Die IT ist in der gesamten Schule präsent. Viele Besonderheiten machen die Arbeit intensiv und sehr herausfordernd. Die Anpassung und Implementierung neuer Technologien, die alle Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturen einbeziehen müssen, ist eine große Herausforderung, da sowohl die Auswirkungen auf die Prozesse als auch die Angemessenheit der gesetzlichen Verpflichtungen berücksichtigt werden müssen. Alle Besonderheiten, die durch die technologischen Anwendungen entstehen, werden zu Herausforderungen, die verwaltet werden müssen. Wenn wir über ein umfassendes Konzept der IT-Struktur nachdenken, haben wir das folgende Szenario in der Schule:

  • IT-Verwaltung: Arbeitet in der Ausrichtung und Förderung von innovativen Projekten, der Einhaltung von Gesetzen, Compliances, der Festlegung von Sicherheitsrichtlinien, dem Vertragsmanagement und dem zusammenhängenden Projektmanagement.
  • Management-System: Software, die die gesamte Verwaltung der Institution umfasst, einschließlich Finanzen/Buchhaltung, Personalwesen, akademisches System, Portale, Lager, Anpassungen und Integration mit Legacy-Systemen.
  • Infrastruktur: Physisches (LAN) und drahtloses Netzwerk (WLAN), Server, Kameras, Drucker und Telefonie.
  • Web: Websites, Hosting, E-Mail und andere Weblösungen.

 

Die Zukunft der IT an der Schweizerschule

 

Die Schweizerschule arbeitet seit langem daran, eine Basis für sein Verwaltungssystem zu schaffen und zu pflegen, um Innovationen zu unterstützen. Die Planung, um folgende Technologien zu ermöglichen und zu verbessern, läuft: Einsatz von Ressourcen für künstliche Intelligenz, Big Data und maschinelles Lernen in der Schulverwaltung und Pädagogik; Entwicklung mobiler Anwendungen zur Erleichterung der beruflichen Tätigkeit von Mitarbeitern und Lehrpersonen; Anschaffung mobiler Lösungen zur Deckung des Kommunikations- und Informationsbedarfs der Schulgemeinschaft sowie weitere Lösungen zur Optimierung und Automatisierung von Aktivitäten. Auch in einer Zeit der digitalen Transformation ist es immer wichtig darauf hinzuweisen, dass die Ziele unter Berücksichtigung der Eigenheiten der jeweiligen Organisation festgelegt werden müssen. Die Kultur der Organisation steht an erster Stelle, wobei die Informationssicherheit und die Anpassung/Integration mit den Legacy- Systemen genauso wichtig sind.

Posted in: