Wer sind wir

Wir sind eine Non-Profit-Organisation mit bilingualem Unterricht, international und multikulturell, ohne eine spezifische Religion oder eine politische Richtung zu bevorzugen. Wir sind vom Kanton Aargau, von der Schweizer Regierung und der Erziehungsbehörde im Bundesstaat Paraná anerkannt.

Zurzeit zählt die Schweizerschule Curitiba rund 640 Schüler, unter ihnen Brasilianer, Schweizer, Deutsche und 12 weitere Nationalitäten.

Der Lehrkörper besteht aus brasilianischen und schweizerischen ausgebildeten Lehrkräften. Hauptunterrichtssprachen sind Portugiesisch und Deutsch, aber zum Lehrplan zählen auch Englisch und Französisch. Ausser dem IB-Diplom, das den Schülern den Zugang zu vielen internationalen, renommierten Universitäten ermöglicht, erlangen sie auch das Abschlusszertifikat des Gymnasiums und verschiedene Sprachdiplome.

Geschichte

Der Verein der Schweizerschulen wurde am 10. Juni 1979 von den Unternehmungen BBC-Camargo-Correa, Statomat-Micafil, Siemens-Equitel, Servopa und Incepa und von Idealisten wie das Ehepaar Murbach gegründet. Am 3. März 1980 öffnete die Schule ihre Türen mit 12 Schülern.

Schon 1983 musste die Schule aus Platzgründen in ein gemietetes Gebäude, welches der ukrainischen Kirche gehörte, im Stadtviertel Água Verde umziehen. Nach zehn Jahren, am 8. März 1993, begann das Semester für die 216 Schüler im neuen Gebäude in Pinhais, wo sich die Schule noch heute befindet. Seit 1999 ist die Schweizerschule Mitglied der “International Baccalaureate” – Organisation (IBO).

WICHTIGE EREIGNISSE

1979

  • Gründung des Vereins der Schweizerschulen

1980

  • Eröffnung der Schweizerschule

1983

  • Anerkennung der Schweizerschule durch die Schweiz
  • Wechsel ins gemietete Gebäude im Stadtviertel Água Verde

1993

  • Beginn des Schuljahres im neuen Gebäude in Pinhais

1995

  • Einweihung der Vorschule

1999

  • Bau des Gymnasiums
  • Mitglied der “International Baccalaureate” – Organisation (IBO)

2000

  • Einweihung des Chalets im Kindergarten (für 3- bis 4-Jährige)
  • Integration der Schweizerschule im Verein der Schweizerschule São Paulo

2001

  • Diplomverleihung der ersten “International-Baccalaureate”-Diplome

2002

  • Einweihung der zweisprachigen Bibliothek

2005

  • Jubiläumsfeier “25 Jahre Schweizerschule Curitiba”

2007

  • Bau des zweiten Chalets im Kindergarten (für 2-Jährige) und neuer Räume für die Nachmittagsbetreuung, Werken und Instandhaltung
  • Umbau des Restaurants
  • Einweihung der neuen Sporthalle

2009

  • Einweihung eines neuen Unterrichtsraumes für die 1. Klasse der Primarstufe

2010

  • Erlangung des ISO 9001/2008 Zertifikats

2011

  • Einweihung von weiteren 6 Unterrichtsräumen für die Gymnasialstufe

2012

  • Einrichtung des neuen Spielplatzes für den Kindergarten
  • Einführung des Q2E (Qualitätsmanagement an Schulen)

2013

  • Einführung des Projektes “Schule in Bewegung” mit sportlichen Aktivitäten zur Stimulierung der Entwicklung und des Lernens

2014

  • Die Schweizerschule wird zum ersten anerkannten ICDL-Testcenter Brasiliens (International Computer Driving Licence)
  • Sprachkurse für Mitarbeitende
  • Neustrukturierung des Informatikraumes, des Materiallagers, der Aufsicht, der Psichologieabteilung und des Notdienstes

2015

  • Einführung der Kompetenzbewertung, zusätzlich zu den Noten
  • Installation der Drehkreuze zur Ein- und Ausgangskontrolle

2016

  • Einweihung der Überdachung (Hermann-Straube-Platz)
  • Einweihung des Schweizer Wäldchens
  • Einweihung der Pergola im Lehrerzimmer (Pestalozzi-Garten)

2017

  • Renovierung des Sekretariats und der Buchhaltung
  • Einweihung des Study Rooms “Salle Jean Piaget”
  • Einführung des Französischunterrichts in den Lehrplan ab der 6. Klasse
  • Intallation von Platten zur Verbesserung der Akustik der Sporthalle

 

Trägerverein

Die Vereinigung der Schweizerschulen, eine Non-Profit-Organisation, besteht aus den Schweizerschulen Curitiba und São Paulo. Sie wird von einem Verwaltungsrat geführt, der jeweils für zwei Jahre von der Generalversammlung gewählt wird, dabei ist eine Wiederwahl möglich.

 

Infrastruktur

Die Schule verfügt über geräumige Klassenzimmer, Chemie-, Physik- und Biologielabore, einen Informatik-, Werk- und Kunstraum und den Studienraum „Salle Piaget“. Ausserdem bietet die Schule eine Bibliothek, Sporthalle, Spielplätze, ein Wäldchen, einen Speiseraum, eine Kantine und einen ambulanten Behandlungsraum.

Bibliothek

Die Bibliothek enthält eine Büchersammlung in deutscher, portugiesischer, englischer und französischer Sprache. Sie bietet einen besonderen Bereich für die kleinen Kinder.

 

Labor

Die Schule besitzt Chemie-, Physik- und Biologielabors mit optischen Mikroskopen, elektrischem, mechanischem, magnetischem und thermischem Zubehör.

 

Informatiklabor

Das Informatiklabor steht dem regulären Unterricht zur Verfügung. Ausserdem können die Schüler dort zu bestimmten Zeiten ihre Arbeiten anfertigen.

 

Sporthalle

Die Sporthalle umfasst 1.200 m2 und steht den Schülern zu sportlichen und kulturellen Aktivitäten zur Verfügung. Sie wurde mit Unterstützung des Kantons Aargau gebaut und speziell mit einem Keramikmosaik, das von dem Künstler Jorge Cardoso Pagano angefertigt wurde und die Vereinigung zwischen der Weltkultur und der brasilianischen Kultur darstellt.

Musik, Kunst und Werken

Für Musik, Kunst und Werken stehen drei spezielle Klassenzimmer zur Verfügung. Der Werkraum ist eine komplett ausgestattete Tischlerei, und der Unterricht wird von einem Fachlehrer geleitet.

 

Salle Jean Piaget

Die “Salle Jean Piaget” ist ein multifunktioneller Raum. Das wichtigste Ziel ist es, unseren Schülern eine Räumlichkeit für Self-Study, Forschungen, Einzel- oder Gruppenarbeit mit oder ohne Monitor zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus können die Lehrer den Raum benutzen, indem sie den Schülern pädagogische Arbeiten vorschlagen, für Bewegung usw. Der Raum ist auch für die Durchführung von Online-Konferenzen mit Schülern aus anderen Ländern, und somit für den Austausch von sprachlichen, pädagogischen, sozialen und kulturellen Erfahrungen ausgestattet.

 

Playground

Die Schweizerschule besitzt einen besonders schönen Spielplatz. Diese Anlage steht dem Kindergarten für Freizeitaktivitäten zur Verfügung, die die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder fördern sollen.

 

Restaurant

Die Schweizerschule funktioniert in halb-integrierter Unterrichtsform und bietet deshalb täglich Mittagessen in einem dafür vorgesehenen angenehmen Raum an. Während der Pausen steht den Schülern die Kantine zur Verfügung. Beide werden von einem Restaurantbetrieb geführt, der das Essen in der Schule zubereitet.

 

Wäldchen

Die Schweizerschule verfügt über ein kleines Wäldchen, in dem die Kinder inmitten von Bäumen, Pflanzen und Vögeln Kontakt zur Natur aufnehmen. Die Schule ist stolz auf eine Araukarie, die etwa 300 Jahre alt ist und seit dem 8. November 2003 laut Entscheidung des Gemeinderates von Pinhais für Geschichts- und Kulturerbe unter Naturschutz steht.

Partnerschule São Paulo

Die Schweizerschule São Paulo wurde 1965 gegründet und wird ebenso von der Vereinigung der Schweizerschulen getragen. Sie hat ihren Sitz auf der Rua Visconde Porto Seguro in São Paulo und zählt heute insgesamt 750 Schüler, vom Kindergarten bis zum Gymnasium. Nebst Abschluss des Gymnasiums und verschiedener Sprachzertifikate erlangen die Schüler das International Baccalaureate (IB)-Diplom, das ihnen den Zugang zu mehreren Universitäten im Ausland ermöglicht.

Besuchen Sie die Website: www.esbsp.aesb.com.br

Schweizerschulen weltweit

Um die Schweizerschulen weltweit kennenzulernen, besuchen Sie die Seite: www.educationsuisse.ch/de/home